Journalismus

Studienschwerpunktveranstaltungen innerhalb des Bachelor-Studiengangs Medienwirtschaft & Medienmanagement (B.A.):

  1. Mediengestaltung:
    Die Studierenden lernen Mediengestaltung als Teilbereich des Mediendesigns kennen. Sie erwerben Kenntnisse in der Architektur medialer Kommunikation, indem sie sich sowohl künstlerische als auch technische Kompetenzen aneignen und Gestaltungs- sowie Produktionsprozesse in beiden Bereichen managen können. Sie lernen dazu als Hauptarbeitsmittel den PC/Laptop mit Grafik-, Layout- sowie Bild-, Bewegtbild- und Tonbearbeitungssoftware kennen. Sie eignen sich mit dem Focus auf die Mediengattungen Print und Internet Hard- und Softwarekenntnisse ebenso an wie ästhetische und gestalterische Fertigkeiten. Innerhalb eines Printprodukts weisen sie die Anwendbarkeit der angeeigneten Kenntnisse und Fertigkeiten nach.

  2. Journalistische Darstellungsformen:

    Die Studierenden wissen, dass Bestimmung, Funktion und Definition von journalistischen Darstellungsformen keine fixen Größen sind, sondern von vielem abhängen: vom Stand: der Technik, von den Möglichkeiten des Mediums, das die Botschaft vermittelt, und nicht zuletzt von historischen, gesellschaftlichen und politischen Bedingungen. Sie lernen diese Abhängigkeiten kennen und reflexiv anzuwenden. Sie können zwischen Berichts-, Meinungs- und Phantasiedarstellungsformen unterscheiden und ein publizistisches Ereignis selbständig innerhalb einer Darstellungsform aufbereiten. In enger Verbindung mit den Modulen „Mediengestaltung" und „Spezielle Publizistik" kreieren sie einen publizistischen Text, der ihren Leistungsstand nach dem Absolvieren der Veranstaltung wieder gibt.

  3. Spezielle Publizistik:

    Die Studierenden kennen mit dem Focus auf die Mediengattungen Print und Online den aktuellen Stand medienlinguistischer Publizistik. Sie entwickeln ein grundlegendes Verständnis der deutschen Sprache und ihrer wissenschaftlichen Kriterien, wobei das Spektrum von syntaktischen über morphologische und orthographische bis hin zu stilistischen Aspekten reicht. Sie kennen einerseits grundlegende spezielle publizistische Begriffe ("Autor", "Medientext", "Intertextualität" usw.), andererseits die wichtigsten sprachlichen Phänomene in den heutigen deutschsprachigen Massenmedien. Sie können diese Phänomene an aktuellem Beispielmaterial beschreiben (Mündlichkeit und Schriftlichkeit, mediale Textsorten, Standardsprache und Dialekte etc.). Dabei können sie auch die Sprache zu anderen Zeichensystemen wie vor allem Bildern und Grafiken in Beziehung setzen und kennen die grundlegenden Prinzipien des Hypertextes.

Medienjournalismus (B.A.)