Prozess- und Systemmanagement

Qualifikationsziele/Kompetenzen:

Die Studierenden können betriebliche Prozesse miteinander verknüpfen und zu Systemen vernetzen. Sie sind in der Lage, die unterschiedlichen Managementsysteme zu einem integrierten einheitlichen betrieblichen System zu verbinden (IMS). Ansonsten sollen wichtige systemische und methodische Kompetenzen in betrieblichen  Führungspositionen erworben werden.

Inhalte der Veranstaltung „Systemnormen im Unternehmen“:

- Prozesse und Systeme

- Projektmanagement; der Aufbau folgender Normen wird behandelt:

  • DIN, EN, ISO  9001:2008
  • DIN, EN, TS 16949:2004
  • DIN, EN, ISO 14001:2007
  • BS; OHSAS 18001:2007

- Gemeinsamkeiten dieser Normen

- Betriebliche Umsetzung der Normen:

  • Aufbau betrieblicher Dokumente wie Managementhandbuch Verfahrensanweisungen, Arbeitsanweisungen
  • Prozesslandschaft, Prozesseigner
  • Input- Outputbetrachtungen von Prozessen

- Aufbau eines Integrierten Managementsystems (IMS):

  • Nutzung von Intranet und DatenbankenKAIZEN – ein modernes Managementsystem


Inhalte der Veranstaltung „Risiken und Gefährdungen in Systemen“:

- Risikomanagement

- Produkthaftungsgesetz und dessen Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem

- Methoden zur Bewertung des Risiko- und Gefährdungspotenzials:

  • FMEA
  • Kataster (Gefahrstoffe, wassergefährdende Stoffe usw.)
  • Bewertungsmöglichkeiten umweltrelevanter Einflüsse
  • Gefährdungsanalysen auf der Basis Betriebssicherheitsverordnung

- Aufbau betrieblicher Compliance-Register:

  • Kompetenz- und Verantwortungsmatrix
  • Unterschriftsordnung