Controlling / Internationales Finanzmanagement

Qualifikationsziele/Kompetenzen:

Die Studierenden sollen in der Lage sein, einerseits Instrumente des kostenorientierten Controllings anzuwenden sowie ihre Bedeutung für die Unternehmenssteuerung zu erkennen. Gleichzeitig sollen sie Verbindungen zwischen dem Controlling und ausgewählten International Financial Reporting Standards herstellen können.

Das internationale Finanzmanagement wird den Studierenden vermittelt durch Kenntnisse über Risikostreuung, Finanzderivate, Devisenmanagement und Zinsmanagement. Am Ende des Moduls sind die Studierenden in der Lage, ihre umfassenden Kenntnisse in der beruflichen Praxis anzuwenden.

Inhalte der Veranstaltung „Internationales Rechnungswesen“:

Vermittlung vertiefender Kenntnisse des Controllings und ausgewählter Aspekte der internationalen Rechnungslegung (IFRS); Analyse von Beziehungen zwischen Controlling und IFRS.

  • Internationalisierung der Rechnungslegung (Anwendungsvorschriften und Anwendungsmotive)
  • Konzeptionen und Methoden der internationalen externen Rechnungslegung (Konzeption des IAS/IFRS-Regelungswerkes und des US-GAAP-Regelwerkes, Vergleich der Rechnungslegungssysteme, Bilanzierung und Bewertung nach internationalen Standards, ausgewählte Bilanzierungsunterschiede, Übergangsschritte zu internationalen Standards und Anpassungserfordernisse)
  • Internationale Harmonisierung des Rechnungswesens (Harmonisierungskreise, Harmonisierungsvoraussetzungen und wertorientierte Unternehmensrechnung)
  • unterschiedliche Planungs-, Steuerungs- und Kontrollinstrumenten der Unternehmensführung für international operierende Unternehmen (u. a. Grundlagen des Value-Management, wertorientierte Unternehmenssteuerung)


Inhalte der Veranstaltung „Internationales Finanzmanagement“:

  • Risikosteuerung (Portfoliotheorie, Kapitalmarkttheorie, Methoden der Risikomessung, Risikoadjustierte Ergebnismessung)
  • Finanzderivate
  • Devisenmanagement, Währungsrisiken
  • Zinsmanagement, Zinsänderungsrisiken